Kultivierung von Zelllinien für die Assay-Entwicklung und Arzneimittelforschung

Bei der Aptuit AG und Evotec Pharmaceuticals

Eine präzise Zellzählung ist entscheidend für die Reproduzierbarkeit in zellulären Assays. Bei Aptuit (Schweiz) AG kultivieren wir eine Vielzahl unterschiedlicher Zelllinien, die für die Assay-Entwicklung und das Hochdurchsatz-Screening zur Hit-Identifizierung in Projekten der Arzneimittelforschung eingesetzt werden.

In dieser Hinsicht sind reproduzierbare Zellzahlen entscheidend, um vergleichbare Daten über verschiedene Batches und Tage in längeren Screening-Kampagnen zu erhalten. Neben der Zellzahl ist die Bewertung der Viabilität besonders wichtig für funktionelle Assays mit TR-FRET- und FLIPR-readouts, die bei Aptuit durchgeführt werden. Dafür, und wir verlassen uns stark auf den NucleoCounter® NC-200™ für eine zuverlässige und robuste Zellzählung zu moderaten Kosten und mit geringem Zeitaufwand.

Ergebnisse

Es wurden die Zellzahlparameter der adhärenten Zelllinien CHO, 1321N1 und PC3 sowie der Suspensionszelllinie THP-1 analysiert. Zellmonolayer von adhärenten Zellen wurden mit Trypsin abgelöst, in vollem Wachstumsmedium resuspendiert und  sofort vermessen. Suspensionszellen THP-1 wurden vor der Messung nicht weiter behandelt.

Alle Zellsuspensionen wurden in eine Via1-Cassette™ geladen und mit dem NC-200™ auf die Anzahl der viablen Zellen (A), die prozentuale Viabilität (B), den Zelldurchmesser (C) und den Prozentsatz der Aggregate (D) analysiert.

In der Suspensionszelllinie THP-1 wurden keine Zellaggregate nachgewiesen. Die Daten in allen Diagrammen sind der Durchschnitt von drei Messungen; die Fehlerbalken stellen die Standardabweichung vom Mittelwert dar. Der prozentuale Variationskoeffizient (CV) der Replikate für Lebendzellzahl und Viabilität wird im Poster angezeigt.

Fazit

Die Zellzählung mit dem NucleoCounter® NC-200™ ist eine schnelle und zuverlässige Methode zur Bestimmung von Zellzahl und Viabilität bei geringen Betriebskosten und geringem Wartungsaufwand.

Für alle Zellsuspensionen wurden reproduzierbare Zellzahlen mit einem geringen CV erzielt, die einen breiten Bereich von Zellkonzentrationen abdecken und einen schnellen Durchsatz (<1 Minute pro Messung) ermöglichen. Es wurden keine anderen Zusätze als die Via1-Cassette™ zum Zählen verwendet.

Das Standardprogramm „Viability and Cell Count“ wurde für die verschiedenen adhärenten und Suspensions-Zellen verwendet, auch für die leicht aggregierten PC3-Zellen. Da die Zellaggregation nie mehr als 20 % betrug, war es nicht notwendig, auf das Programm „Aggregated Cells Assay“ umzuschalten. Für THP-1-Zellen wurde ein neues Programm definiert, indem das Zählgate vergrößert wurde, um sicherzustellen, dass alle Zellen korrekt gezählt wurden.

Autoren

Wassim Eid, Livia Knörr und Laura Pfeiffer.